meHRdigital: #1.1 Treiber und Nutzen der Digitalisierung in HR

Veröffentlicht am 25.02.2021

Oder: Wofür der ganze Aufwand? 

Illustration von Person in Papierboot mit Business-Symbolen

Mit unserem letzten Blog wurde gezeigt, dass die Digitalisierung in HR noch einen hohen Nachholbedarf hat. Doch lohnt sich der hohe Aufwand, hier auf- oder gar zu überholen? Muss man mitmachen, rein weil jeder es tut, man Vorstand und Aufsichtsrat das gute Gefühl geben kann, auch dabei zu sein, oder was sind die wirklichen Treiber und Nutzenaspekte? Dem versuchen wir diese Woche tiefer auf den Grund zu gehen. Denn bevor mit hohem Aktionismus Digitalisierungsinitiativen gestartet werden, lohnt ein vertiefender Blick auf die Treiber und Nutzenpotenziale. So kann mit Bedacht ausgewählt werden, welche Schritte die Personalarbeit und die Organisation wirklich nach vorne bringen.

Treiber: Warum steht das Thema so hoch auf der Agenda?

Infografik Digitalisierungstreiber im HR-Bereich
Treiber der Digitalisierung von HR

Zusammenfassend zeigt sich also: Digitalisierung von HR ist nicht nur ein medienwirksamer Trend, sondern es gibt massive Treiber, denen wir uns nicht werden entziehen können. Die Digitalisierung von HR ist ein Muss-Thema. Aussitzen zwecklos. 

Na gut, dann also soviel, wie gerade notwendig, um den vielfältigen Anforderungen Genüge zu tun? Neben den lästigen Pflichtthemen gibt es zum Glück vielschichtige Nutzenaspekte, die durch meHRdigital erschlossen werden können. Diese wollen wir in vier Themenblöcke gliedern:

Infografik zu Digitalisierungsvorteilen in HR
Nutzen der Digitalisierung von HR

Wir hoffen dieser kleine Streifzug durch Treiber und Nutzen der HR Digitalisierung steigert die Lust, mit uns in die konkreten Themen einzutauchen. Eine Übersicht über unsere komplette Blog-Reihe meHRdigital wird in diesem Beitrag gegeben: meHRdigital: HR & die digitale Transformation

Quellen und weiterführende Links:

(1) HR-Trends 2021:

(2) web3 und HR:

Dir hat der Beitrag gefallen? Folge uns auf LinkedIn oder melde Dich an unserem Newsletter an.

Aus redaktionellen Gründen gendern wir nicht immer, es sind aber natürlich immer alle Geschlechter angesprochen.